Soiree der Firma Gebrüder Weishäupl zum Stoff Frühling 2015

Seit vielen Jahren lädt die Firma Gebrüder Weishäupl immer am Abend des ersten Münchner Stoff Frühling Tages seine guten Kunden und Geschäftsfreunde zu einer besonderen Abendveranstaltung ein.

Da man im Hause Weishäupl die Arbeit mit Interior Decoration als ein wertvolles Stück Kultur empfindet, hat sich stets dieser Anspruch auch in der Gestaltung des Abends gezeigt.

„Nur beieinander zu stehen, mit einem Glas Sekt oder einem Cocktail in der Hand, war uns eigentlich nie kreativ genug und zu wenig anspruchsvoll“, sagt die Chefin des Hauses, Frau Weishäupl.

So kam es dazu, dass von Anfang an immer ein besonderer Rahmen gewählt wurde. Sei es nun das Museum Brandhorst, das Schloss Nymphenburg oder die Münchner Residenz, immer waren es Locations, die selbst für die Münchner Gäste, aber erst recht für die auswärtigen, etwas Besondres waren. Und immer wurde neben den leiblichen Genüssen auch das Auge und das Ohr verwöhnt. So gab es in den vergangenen Jahren eine Führung durch die Sammlung Brandhorst oder Konzerte Darbietungen von einem Barockensemble und Countertenor, ein Klavierkonzert, ein Bolero-Ensemble und eine a-cappella-Gruppe mit 6 jungen Damen.

Und in diesem Jahr gelang es Frau Weishäupl wiederum alle zu überraschen, und zwar mit wieder einer neuen, ausgefallenen Location und wieder mit einem ganz andersartigen Musikprogramm. Man bat die Gäste ins Maxinilianeum, diesen am Isarufer, am Ende der Maximilianstrasse über der Stadt thronenden Prachtbau, in dem das bayrische Parlament residiert. Selbst geborenen Münchner sind meist noch nicht darin gewesen, da er nicht öffentlich zugänglich ist.

Alle Gäste waren beeindruckt von dem prachtvollen historischen Festsaal und besonders vom Blick über die Stadt aus dem Fenster oder von den Außengalerien. Die Darbietung nach dem Menu war dann genauso unerwartet. Plötzlich trat ein Musikensemble auf und sanfte und dann temperamentvolle Tangoklänge erfüllten den steinernen Saal und das ganz Haus.

Das Ensemble „Aires de Tango“ mit dem wunderbaren Bandoneonisten Ezekiel Lezamas aus Buenos Aires verzauberten das Publikum. Und dann erschien auf einmal unerwartet ein Tanzpaar auf der freien Fläche und zeigte, wie Profis diese sinnliche, sehr erotische Musik in Bewegung umsetzen.

Ein durch und durch gelungener Abend und ein Saal voller Gäste, die sich fest vorgenommen haben, eine Einladung von Gebrüder Weishäupl bestimmt nie zu versäumen. Weishäupls Konzept der Arbeit mit Wohnkultur während der Messetage auch einen anspruchsvollen Kulturprogrammpunkt zur Seite zu stellen, ist wieder voll aufgegangen!

Zurück